top of page
Vernazza, Cinque Terre

Vernazza, Cinque Terre

Corniglia, Cinque Terre

Corniglia, Cinque Terre

Göteborg

Göteborg

Schäreninsel

Schäreninsel

Rhöner Jungs im Allgäu

Rhöner Jungs im Allgäu

Rammstein in Vilnius

Rammstein in Vilnius

3D Laser Bruchwandvermessung

3D Laser Bruchwandvermessung

Sprengtechnik 24

Der Rhöner 2.0

Beitrag: Blog2 Post

Ein Jahr "Neue Liebe 2.0" Traum oder Trauma

Aktualisiert: 19. Okt. 2022

Wer sich für ein S-Pedelec entscheidet, verabschiedet sich als gesetzestreuer Verkehrsteilnehmer.

Ein S-Pedelec sieht aus wie Fahrrad, fährt wie ein Fahrrad, ist aber keins. Ein S-Pedelec ist ein Kleinkraftrad mit einer Betriebserlaubnis und einem Versicherungskennzeichen. Der Elektromotor unterstützt den Fahrer beim Pedalieren bis 45km/h. Der Fahrer muss einen Helm tragen. Er braucht einen Führerschein der Klasse AM. Für ihn gilt die Promillegrenze von 0,5mg/g Blutalkoholkonzentration.

Der S-Pedelec Fahrer ist auf Gedeih und Verderb der Nutzung der Kreis-Land- und Bundestraßen verpflichtet.

Verboten sind:

  • Autobahnen

  • Kraftfahrstraßen

  • Radwege inner- und außerorts

  • Waldwege

  • Radfahrstraßen ohne Zusatzschild für S-Pedelecs



Im ersten Jahr der "Neuen Liebe 2.0" haben wir 8.000 Kilometer miteinander verbracht. Nicht immer im Sinne und in Übereinstimmung mit der StVO. Das hat weniger mit Untreue gegenüber dem Gesetz, als mit nackten Überlebenswillen zu tun.

Anzeige


Vor allem auf Bundestraßen werde ich mit meinem HNF XD3 All Terrain-S oft als Fremdkörper wahrgenommen und behandelt. Unmut wird durch Hupen, Drängeln, Zetern oder Armwedeln deutlich zum Ausdruck gebracht. Führt längs der Straße ein zusätzlicher Radweg, bin ich für viele ein Idiot der mutwillig auf der Straße fährt. Da hilft auch nicht mit dem Finger auf das Kennzeichen zu verweisen. Die Wut kennt keinen Verstand.



Letzte Woche fuhr ich entlang der B8 auf eine hessische Kleinstadt zu. Auf der kurvenreichen Strecke herrschte reger Berufsverkehr. Ein Überholen war schlichtweg unmöglich. Ich fuhr mit aller Kraft und voller Unterstützung auf leicht ansteigender Strecke eine Geschwindigkeit zwischen 35 und 40 Km/h. Mehr war nicht drin mit zwei vollen Packtaschen an der Seite.

Anzeige



Ein schwarzer Daimler hing mir wie Spucke am Rücklicht. Er war so nah dran, dass er mein Kennzeichen vermutlich gar nicht sehen konnte. Ich hörte ihn durch die geöffnete Seitenscheibe fluchen. Er hupte, versuchte zu überholen, kam nicht vorbei. Kurz vor der ersten Ampel der Stadt schaffte er es, bremste mich aus. Ich riss das Vorderrad auf den Bordstein und kam mit Vollbremsung querstehend hinter ihm zum Halten. Mit voller Wucht verpasste ich seiner Heckklappe einen linken Haken und stanzte ihm die Initialen meines Siegelrings ins schwarze Blech. Darauf gefasst, dass es gleich zu einer herzhaften Prügelei kommt, parkte ich mein Bike auf dem Fußweg. Die Ampel sprang auf Grün. Der SUV donnerte mit durchdrehenden Rädern und lautem Geheul davon. Vor lauter Aufregung habe ich mir nicht einmal das Kennzeichen gemerkt.


Die Benutzung von Radwegen mit einem S-Pedelec ist eine Ordnungswidrigkeit, die Leben rettet.

Ich tausche das Risiko von 15 Euro Ordnungsgeld gegen Weiterleben ein.


Nun ist es nicht so, dass ich ein spinatgrüner Umweltaktivist bin, der auf Bäume klettert um medienwirksam von der Polizei abgeseilt zu werden. Ganz im Gegenteil. Im Dienste der Sprengtechnik habe ich so manchen Hügel in eine Ebene verwandelt und bin dreißig Jahre lang zwischen sechzig und neunzigtausend Kilometer Auto gefahren. Mein ökologischer Fußabdruck ist schwarz wie Tinte.

Meine "Neue Liebe 2.0" ist meine neue Mobilität. In Kombination mit der Bahn substituiere ich das Auto. Das funktioniert, solange man mich nicht tot fährt, es macht Spaß und hält fit.



Die deutsche Gesetzgebung verspricht seit 2015 eine Lösung. Holland hat eine, in der Schweiz gilt für S-Pedelecs eine Radwege Benutzungspflicht. Das Miteinander von Bike, Pedelec und S-Pedelecs auf Radwegen funktioniert dort beispielhaft wie ein Schweizer Uhrwerk.


Dem Deutschen wird das weder zugetraut noch zugemutet. Die Vorbehalte und Selbstinteressen halten sich hartnäckig wie die Bauarbeiten am Berliner Flughafen. Die Autolobby ist übermächtig und bremst eine sinnvolle Verkehrswende aus.




Die Pro und Kontraliste zeigt, wie schwierig Demokratie sein kann:


S-Pedelec Fahrer sind eine gehetzte und verfolgte Minderheit

Pro: In städtisch geprägten Landstrichen ist ein S-Pedelec eine gewinnbringende Alternative zum Auto. Angesichts der galoppierenden Energiepreise erwarte ich eine deutliche Zunahme an Gleichgesinnten.


Kontra: S-Pedelecs sind nervig. Sie halten den Verkehr auf, besonders zur Rush Hour.


S-Pedelecs sind die Grabsteinmacher der Tuning Industrie

Pro: Ein S-Pedelec erfüllt auf legale Weise den Wunsch nach einer höheren Endgeschwindigkeit. Bei Verstößen gilt das Ordnungsrecht.


Kontra: S-Pedelecs sind teuer in der Anschaffung. Der Einbau eines Chips in ein normales E-Bike, ist für unter 200€ zu haben, lässt sich einfach bewerkstelligen und funktioniert tadellos. Der Nachteil ist, dass bei Verstößen mit getunten Elektrorädern das Strafrecht greift.


Rennräder, getunte E-Bikes und S-Pedelecs sind etwa gleich schnell

Pro: Getunte E-Bikes fahren auf Radwegen. Rennräder gleichermaßen. Beide erreichen Geschwindigkeiten bis 45km/h.


Kontra: Für S-Pedelecs bis 45km/h sind die Radwege verboten.

Die Tuning Industrie brummt und erfreut sich der schleppenden deutschen Gesetzgebung. Eine Freigrabe von Radwegen für S-Pedelecs würde dem Tuning das Wasser abgraben.


Das Vorurteil der doppelten Geschwindigkeit eines S-Pedelecs

Pro: Mit meinem Gravelbike erziele ich eine mittlere Durchschnittsgeschwindigkeit von 18km/h, mit dem S-Pedelec von 25km/h. Die dokumentierte, nachweisliche Differenz beträgt 7km/h.


Kontra: Nach Einschätzung vieler Verkehrsplaner, ist alleine die Möglichkeit 45km/h zu fahren, ein K.-o.-Kriterium. Wer sich ein S-Pedelec kaufe, wisse was er tue und muss mit den Konsequenzen leben.

Im Umkehrschluss stellt sich die Frage, ob Porsche Fahrern die Durchfahrt durch Wohngebiete untersagt sollte..



S-Pedelecs sind eine erhebliche Gefahr für PKW Fahrer

Pro: PKW Fahrer unterschätzen die Geschwindigkeit von S-Pedelecs auf Grund ihrer bisherigen Fahrrad-Erfahrungen. Sie überholen verhaltensgemäß bis kurz vor Kreisverkehren, Kurven oder Bergkuppen und bringen dadurch sich und andere in erhebliche Gefahr. Durchgezogene Sperrlinien werden zum Zwecke des Überholens überfahren. Ein einzelner Radfahrer mit einer deutlich geringeren Geschwindigkeit behindert den nachfolgenden Verkehr und verleitet zu waghalsigen Manövern.


Kontra: "Fahrradfahrer" haben nichts auf der Straße verloren.


Mit einem S-Pedelec ohne Kennzeichen unterwegs

Pro: Entspannung pur. Wirst Du erwischt, zahlst Du 10€.


Kontra: Du belastet dein Gewissen, sofern du eines besitzt.


S-Pedelec Bußgeldkatalog Stand 2022

Das Letzte.

Ich bin ein deutscher S-Pedelec Pionier und wünsche mir die Schweizer Lösung.




Das Allerletzte.

Bis heute wurde ich kein einziges Mal von einer Frau angehupt. Die Erste grüße ich mit meinem schönsten Lächeln und meiner erhobenen Hand anstatt eines einzelnen Fingers. Versprochen



722 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Europe Autumn Tour

bottom of page