top of page
Vernazza, Cinque Terre

Vernazza, Cinque Terre

Corniglia, Cinque Terre

Corniglia, Cinque Terre

Göteborg

Göteborg

Schäreninsel

Schäreninsel

Rhöner Jungs im Allgäu

Rhöner Jungs im Allgäu

Rammstein in Vilnius

Rammstein in Vilnius

3D Laser Bruchwandvermessung

3D Laser Bruchwandvermessung

Sprengtechnik 24

Der Rhöner 2.0

Beitrag: Blog2 Post

Essen ohne Magen - wie geht das?

Aktualisiert: 25. Sept. 2022

Mein HIPAC-Systemupdate erfolgte im Wonnemonat Mai 2017. Im Universitätsklinikum Marien Hospital in Herne bootet der Rhöner 2.0 zu neuem Leben hoch. Der Bauchfelltumor wurde entfernt und die Uhr auf 0:00 gestellt.

Zweieinhalb Wochen später gab mir Prof. Dr. Jürgen Zieren noch ein paar Instruktionen und Bedienungshinweise mit auf den Weg.


"Sie werden abnehmen und ihr Ausgangsgewicht aller Voraussicht nach nicht wieder erreichen.

Sie können alles essen und sie können alles trinken. Alles, was die meisten ihrer Mitbürger tunlichst meiden sollten, von Sahnetorte bis Schweinshaxe, ist ihnen ausdrücklich erlaubt. Nehmen Sie eine Ernährungsberatung in Anspruch und leben Sie was das Zeug hält."


Wäre es nur so einfach. Alles essen zu dürfen ist das eine, es zu vertragen, die Kehrseite der Medaille.

Eine Vielzahl von Ratgebern im Netz, in Bücherregalen oder personalisiert in medizinischen Einrichtungen unterbreiten substituierte Vorschläge, TODO Listen, medikamentöse Unterstützung oder grundlegende Lebenshilfe.

Aufstehen muss jeder für sich selbst.



Hitliste meiner Verträglichkeit:


1. Alles, was im oder auf dem Wasser lebt

  • Forelle, Lachs, Heilbutt, Hering, Rotbarsch, Zander, Garnelen und Shrimps gegart, gekocht gebraten oder geräuchert.

  • Fischsuppe!!!

  • Austern mit einem Spritzer Zitrone, einem fruchtig trockenem Riesling und Blick aufs Meer

  • gebratene Ente oder Gans mit Gemüseallerlei



2. Landtiere

  • Hühner, Rinder, Schweine, Schafe, Wild, gekocht im Suppentopf, gebraten in der Pfanne oder auf dem Grill, mit Bier bespritzt und Musik aus den 80ern befeuert

  • Currywurst Pommes Ketchup habe ich gegen alle Vernunft von Anfang an bestens vertragen



3. Beilagen

  • Nudeln, Pasta [sofort ab dem ersten Jahr]

  • Reis [mit leichten Einschränkungen ab dem ersten Jahr]

  • Kartoffeln [nach einer anfänglichen Unverträglichkeit von Kartoffelbrei ist der Erdapfel heute Standard in allen nur denkbaren Variationen]

  • Brot mit hohem Roggenanteil

  • Körnerbrötchen

  • Weizenbrötchen bereiten leider immer noch Probleme.

"Dennoch, 1 Gehacktes Semmel mit Zwiebeln geht immer."


4. Gemüse

  • zu jedem leckeren Frühstück gehören Tomate, Gurke, Radieschen, Rettich oder Avocado

  • Erste Wahl ist, was frisch aus dem Garten kommt, von Spargel, Erbsen, Möhren, Blumen-oder Rosenkohl, Bohnen, Kohlrabi, Weiß- oder Rotkohl, Wirsing bis hin zu Chinakohl, Steckrübe, Schwarzwurzel oder Rote Beete.

  • Beim Thema Salat gibt es keine Einschränkungen.






Hitliste meiner Unverträglichkeit:


5. Anspruchsdenken

  • Leider belegt Kuchen jeder Couleur einen der vorderen Negativplätze. Ein Stück Kuchen aus Mürbeteig zermürbt mich für Stunden. Zwei Stück Rührkuchen wirken wie KO Tropfen.

  • Vieles, was aus Milch hergestellt ist, von Grießbrei über Pudding bis hin zum heiß geliebten Sahneeis, führt regelmäßig zu gekrümmten Körperhaltungen auf dem Sofa. Einzige Ausnahme: Jogurt.

  • Reine Pilzgerichte bereiten selbst Menschen mit Magen und intaktem Verdauungssystem teils erhebliche Probleme. Menschen ohne Magen kennen den Effekt des Dumpings. Das willst du weder wissen noch erleben.

  • Mehrfach Aufgewärmtes gehört in den Schweinetrog.


Erkenntnis:

Eines haben beide Hitlisten gemeinsam. Zuviel ist immer Zuviel.



PS: Ab den Jahren 3-5 nach dem Update kommt die KI des körpereigenen Systems zur vollständigen Entfaltung.

Im steten zweistündigen Rhythmus ist Essen angesagt. Was sich in den ersten Monaten wie eine dröge Pflicht anfühlte, ist heute Kür und Kur der Seele. Zelebriert wird eine mit Räucherlachs designte Stulle, ein Teller Süppchen, ein gehaltvolles, mit Käse überbackenes Aufläufchen, ein reichhaltig belegtes Brötchen, eine halbe Pizza mit doppelt Cheese oder ein kleines saftiges Steak aus Pfanne oder Grill. In der Summe reihen sich sieben kleine Mahlzeiten diszipliniert auf der täglichen Perlenkette aneinander.

Das eine oder andere aus der Hitliste der Unverträglichkeit schafft es im Laufe der Zeit in kleinen Häppchen nach oben.


Das Beste kommt zum Schluss. Entgegen aller Prognosen habe ich mein Körpergewicht aus der Version Rhöner 1.0 wieder erreicht 😊



220 Ansichten1 Kommentar

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen
bottom of page